Grüne Berufe Landwirt

Ausbildungsplatz in der Landwirtschaft finden

Ausbildungsplatz in der Landwirtschaft

Die landwirtschaftliche Produktion hat in Sachsen-Anhalt eine große Bedeutung. Sie hat sich in unserem Land zu einem hochmodernen Wirtschaftszweig im ländlichen Raum entwickelt. Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln.

Je nach Schwerpunkt sind die Betriebe an der Herstellung pflanzlicher Produkte wie beispielsweise Getreide, Zuckerrüben, Obst und Gemüse beteiligt oder erzeugen tierische Rohstoffe wie Milch, Fleisch und Eier. Auch nachwachsende Rohstoffe sowie Energiepflanzen für die stofflich oder energetische Verwertung werden von der Landwirtschaft hergestellt. Der Einsatz moderner Technik prägt die landwirtschaftliche Produktion und wird von gut ausgebildeten Fachkräften bedient.

Du interessiert dich für Pflanzen, Tiere und Technik?

Dann ist eine Ausbildung in der Landwirtschaft genau das Richtige für dich. Als Schulabgänger/in kannst Du in einem der 13 verschiedenen Berufe der Landwirtschaft, deine Berufsausbildung in Sachsen-Anhalt starten.

Ausbildung als Landwirt oder Tierwirt?

Der Landwirt, der Tierwirt und der Gärtner sind Berufsbezeichnungen, von denen Du bestimmt schon einmal gehört oder gelesen hast. Das sind aber längst nicht alle, es gibt noch viele mehr. Ob Fachkraft Agrarservice, Fischwirt, Pferdewirt, Forstwirt, Milchtechnologe, milchwirtschaftlicher Laborant, Hauswirtschafter, Pflanzentechnologe, Winzer oder Revierjäger, die Möglichkeiten sind vielfältig. Dabei haben diese vielen unterschiedlichen Berufszweige eine große Gemeinsamkeit: Sie gehören zur Landwirtschaft und werden auch als „Grüne Berufe“ bezeichnet.

Neugierig geworden ?

Dann solltest du unbedingt weiterlesen! Eine super Möglichkeit mehr über deinen Traumberuf in der Landwirtschaft zu erfahren ist ein Praktikum. Der Einblick in den Arbeitsalltag eines landwirtschaftlichen Betriebes hilft dir, zu testen ob du dir eine Ausbildung in diesem Bereich überhaupt vorstellen kannst. Deshalb ist kurzes Reinschnuppern in den zukünftigen Beruf absolut goldwert.

Ausbildungsplatz in der Region- Zukunftschance in der Heimat

Viele landwirtschaftliche Betriebe bilden in Sachsen-Anhalt aus und suchen engagierten Nachwuchs,um auch in Zukunft hochwertige Nahrungsmittel und nachwachsende Rohstoffe produzieren zu können. Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt in einem dualen System mit der praktischen Ausbildung im Betrieb, dem Besuch der Berufsschule für die theoretische Ausbildung sowie Lehrgängen in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte.

Finde deinen Ausbildungsplatz unter „grüne-berufe.de“

Unter dem Motto „Grüne Berufe – Dein Weg in die Zukunft!“ unterstützen wir die Nachwuchsgewinnung für die Landwirtschaft und starten jeden September die aktuelle Ausbildungsplatzbörse für das kommende Ausbildungsjahr. Als zukünftige/r Schulabgänger/innen und Interessierte/r findest Du auf der Internetseite http://www.grüne-berufe. des Bauernverbandes somit frühzeitig die konkreten Ausbildungsangebote in Deiner heimatlichen Region.

Wie geht es nach der Ausbildung weiter?

Nach einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss stehen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt an der Fachschule für Landwirtschaft in Haldensleben (Bördekreis), der Hochschule Anhalt in Bernburg-Strenzfeld oder an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle (Saale) zur Verfügung.

Landesbauernverbandstag 2020

Trotz Corona-Pandemie und unter erschwerten Bedingungen für die Verbandsarbeit, fand am 10. Dezember der 32. Landesbauernverbandstag als digitale Konferenz statt – eine Premiere für den Bauernverband. Mit fast 110 Delegierten wurden die erforderlichen Verbandsregularien behandelt und abgestimmt, die Aktivitäten und politischen Erfolge des letzten Jahres ausgewertet und unter anderem eine Satzungsneufassung beschlossen. Als Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020 wurde die Agrargenossenschaft „Elbeland“ eG ausgezeichnet und traditionell mit einer Bördekiste und der entsprechenden Urkunde geehrt.

Ein zentraler inhaltlicher Tagesordnungspunkt war die Abstimmung über die politischen Forderungen des Bauernverbandes für die kommende Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni 2021. Die Delegierten aus den 11 Kreisverbänden haben zu verschiedenen Themenfeldern 60 Punkte mit Forderungen verabschiedet, die den Anspruch der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes an die kommende Landesregierung formulieren.

Ein besonderes Augenmerk legte der Bauernverband Sachsen-Anhalt e.V. auf seine Einschätzung zum vorliegenden Agrarstrukturgesetz, welches geplant im März 2021 vom Landtag verabschiedet werden soll. Der Gesetzentwurf in seiner aktuellen Form wird abgelehnt, weil die landwirtschaftlichen Unternehmen Sachsen-Anhalts und ihre gewachsenen Strukturen durch die Gesetzgebung in ihren Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt würden.

 

Olaf Feuerborn, Präsident des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt e.V., sagte zum Entwurf des Agrarstrukturgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt:

„Wer das mitträgt, der unterstützt die politisch motivierte Trennung großer und kleiner Landwirtschaft in Gut und Böse. Das ist nicht unser Anspruch. Wir erwarten, dass die Regierungsfraktionen diesen Gesetzentwurf abräumen und vor allem das beschriebene Leitbild und die Ziele des Gesetzes beerdigen.“

 

 

Das Leitbild Landwirtschaft der Regierungskoalition Sachsen-Anhalts wird vom Bauernverband Sachsen-Anhalt und vielen weiteren Verbänden des ländlichen Raumes nicht mitgetragen.

Darüber hinaus ging der Präsident auf die geleistete politische Arbeit des Verbandes ein. Sei es bei der Bewältigung aller Fragen rund um Saisonarbeitskräfte, die komplexe Diskussion und Entscheidungsfindung bei der Bekämpfung von Feldmäusen, die erst durch den Bauernverband möglich wurde, oder die aktuellen Proteste in Richtung LEH. Er machte sehr deutlich, dass man Erfolge nur erreichen kann, wenn man gut organisiert ist.

Trotz des digitalen Formats wurde intensiv und lebhaft diskutiert. Mit Nutzung technischer Möglichkeiten funktioniert die für die Landwirtinnen und Landwirte notwendige Verbandsarbeit – als Ansprechpartner und notfalls Gegenspieler der Landespolitik – auch in Zeiten von Corona.