Nutzpflanzen und Böden profitieren von organischen Düngern

guelleEine bedarfs- und standortgerechte Düngung nach dem Nährstoffbedarf der Kulturen und nach den besonderen Boden- und Witterungsbedingungen ist gute fachliche Praxis und wird von den Landwirten so umgesetzt. Weiterlesen

Energiewende muss weitere Entwicklungschancen für Bioenergiebranche bieten

biogasanlageIm Rahmen der geplanten Energiewende in Deutschland sollten die Erneuerbaren Energien einen bedeutenden Stellenwert einnehmen. Weiterlesen

Sachsen-Anhalts beste Melker in Iden gekürt

zelltestBeim Landesentscheid im Leistungsmelken vom 20. bis 21. März 2014 trafen sich zum Berufswettkampf im altmärkischen Iden am Zentrum für Tierhaltung und Technik (ZTT) der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau die 15 besten Lehrlinge und Jungfacharbeiter aus der heimischen Milchviehhaltung. Weiterlesen

Qualität und Menge von Nahrungsmitteln sichern

pflanzenschutzStabile Erträge und hervorragende Qualitäten sind Grundziele der Nahrungsmittelproduktion auf dem Acker. Pflanzenkrankheiten, Schädlinge und die um Nährstoffe oder Wasser konkurrierenden Unkräuter gefährden Qualität und Menge der zu Nahrungsmitteln verarbeiteten Nutzpflanzen. Der Schutz der Kulturpflanzern basiert auf einer umfassenden Strategie, wonach jeder Einsatz von Pflanzenschutzmitteln begründet ist. Pflanzenschutzmaßnahmen greifen wo immer möglich auf integrierte und biologische Methoden zurück. Zur Risikominderung tragen die Auswahl resistenter oder toleranter Sorten und in besonderem Maß auch eine ausgewogene Fruchtfolge bei.
Mit Umsetzung einer neuen EU-Zulassungsverordnung für Pflanzenschutzmittel und der nun folgenden erneuten Überprüfung zugelassener Wirkstoffe wird der effektive Schutz von Nutzpflanzen akut gefährdet. Die Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten, Schädlingen und Unkräutern würde zulasten von stabilen Erträgen und guten Produktqualitäten massiv erschwert.
Ursächlich ist ein Systemwechsel in der Bewertung der Wirkstoffe weg vom konkreten Risiko bei der praktischen Anwendung hin zu gefahrenbedingten Ausschlusskriterien für konzentrierte Wirkstoffe unabhängig von der Formulierung und Konzentration. Nach Schätzungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit könnten etwa 10% der heute zur Anwendung zugelassenen Wirkstoffe die Zulassung entzogen werden, darunter wichtige Azole, die Pilzbefall verhindern und somit das Vorkommen von Pilzgiften in pflanzlichen Produkten.
Der Bauernverband bewertet dies als Abkehr von einer wissenschaftlich fundierten Entscheidungsfindung und fordert ein Umdenken in Politik, Verwaltung und Verbänden.
Nutzpflanzen haben Feinde, vor denen sie der Landwirt schützen muss. Jeder Landwirt muss zur Anwendung von Pflanzenschutzmittel seine Sachkunde nachweisen, die nach Ausbildung oder Studium separat in Speziallehrgängen vermittelt wird. Grundsätzlich sind Pflanzenschutzmittel einem strengen und langwierigen Zulassungsverfahren unterworfen. Kennzeichnungsauflagen und Anwendungsbestimmungen ermöglichen jedem Anwender die fachlich korrekte Anwendung der Mittel, die durch amtliche Kontrollen regelmäßig überprüft wird. Pflanzenschutzmittel dürfen nur nach guter fachlicher Praxis angewendet werden und sich nicht unvertretbar auf die biologische Vielfalt auswirken. Im Zulassungsverfahren prüft unter anderem auch das Umweltbundesamt umfassend die Umweltverträglichkeit eines Pflanzenschutzmittels und macht Vorschläge für ein Risikomanagement.
Würde auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet werden, müsste allein aufgrund der Mindererträge die Anbaufläche um 30 bis 40% erweitert werden.

Wasserbedarf für 1 Kilo Rindersteak wird einseitig bewertet

bullenmastZum Tag des Wassers am 22. März jeden Jahres wird zum verantwortungsvollen und sparsamen Umgang mit der begrenzten Ressource Süßwasser aufgerufen. Aufmerksamkeit soll besonders der angebliche Bedarf von 15.415 Litern Wasser für die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch erregen. Weiterlesen

Karriere in der Landwirtschaft – abwechslungsreich und zukunftssicher

ausbildungsfilmWer eine abwechslungsreiche und praxisorientierte Ausbildung in einem attraktiven und innovativen Arbeitsumfeld beginnen möchte, ist bei Landwirtschaftsbetrieben genau richtig. Junge Menschen, die Wert auf vielfältige Arbeitsmöglichkeiten und beste Karrierechancen legen und für dieses oder nächstes Jahr eine Lehrstelle in ihrer Heimat suchen, finden auf der Internetseite des Landesbauernverbandes unter Stellenmarkt Ausbildungsplatzangebote von Agrarunternehmen aus allen Regionen des Bundeslandes. Neben den klassischen Grünen Berufen Landwirt/in, Tierwirt/in und Fachkraft Agrarservice bilden Landwirtschaftsbetriebe zum Beispiel auch Bürokaufleute aus.
Die Agrarwirtschaft ist so zukunftsfähig wie keine andere Branche. Neben der Hauptaufgabe der Nahrungsmittelversorgung für eine stetig wachsende Weltbevölkerung erfüllt die Landwirtschaft einen wesentlichen Beitrag für die Erzeugung grüner Energien. Die Anforderungen an die Berufspraxis haben sich in den letzten Jahrzehnten drastisch gewandelt. Umfassende Kenntnisse in Ökonomie, Technik, Biologie, Verwaltung und Tiermedizin gehören heute zu den Grundvoraussetzungen erfolgreicher Landwirte und werden in der beruflichen Aus- und Weiterbildung vermittelt.
In Sachsen-Anhalt treffen an einer Karriere in der Zukunftsbranche interessierte Jugendliche auf beste Bedingungen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Erstklassige Ausbildungsbetriebe, eine moderne überbetriebliche Begleitausbildung und innovative Berufsschulkonzepte, wie etwa die Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife in Salzwedel, stellen beste Rahmenbedingungen dar. Selbst im Weiterbildungsbereich findet man im eigenen Bundesland Angebote von der berufsbezogenen Fortbildung, über Fachschule, Fachhochschule bis hin zur Universität.
Die Agrarbetriebe in Sachsen-Anhalt gehören zu den wirtschaftlich erfolgreichsten. Damit das so bleibt, brauchen sie junge Leute, welche die Landwirtschaft erfolgreich fortführen können.
Ein Einblick gefällig? In unserem Ausbildungsfilm erzählen junge Fachkräfte von ihren Erfahrungen in der Landwirtschaft:

Das Projekt „Grüne Berufe“ hat für Interessierte eine eigene Webseite erarbeitet. Hier werden ausführliche Informationen zu den wichtigsten grünen Berufen gegeben: http://www.grüne-berufe-sachsen-anhalt.de/

14. Weiterbildung der Direktvermarkter zu Pflichten, Konzepten und Ideen

direktvermarkterZum bereits 14. Mal fand am 10. März in Bernburg-Strenzfeld die Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter mit mehr als 50 Teilnehmern statt. Weiterlesen

DLG-Feldtage 2014

dlg-feldtageDie Vorbereitungen für das Spitzenereignis der Pflanzenbauer aus dem In- und Ausland, die DLG-Feldtage 2014, kommen in die heiße Phase. Wie Projektleiter Andreas Steul vom Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) erklärt, präsentiert sich das Versuchsfeld, auf dem die Aussteller eine einzigartige Vielfalt an Sorten aller gängigen Kulturpflanzen sowie neueste Anbaustrategien zeigen werden, in sehr guter Verfassung. Weiterlesen

Agrarfinanztagung des DBV am 3. April

Die Agrarfinanztagung 2014 des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und der Landwirtschaftlichen Rentenbank zum Thema „Wachstum und Reformen im Agribusiness – Konsequenzen für das Agrarbanking“ findet am 3. April in Berlin statt. Hochrangige Referenten und Diskussionspartner haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Agrarfinanztagung wird erneut eine interessante Plattform für den Austausch zwischen der Agrarwirtschaft und ihren Banken sein.
Weiterlesen

25. Landesbauernverbandstag wählt neuen Landesvorstand

bauerntag2014Mit überzeugender Mehrheit wählten 95,3% der 251 Delegierten Frank Zedler auf dem Landesbauernverbandstag am 6. März 2014 im Staßfurter SalzlandCenter für weitere 4 Jahre zum Präsidenten des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt e.V.. Weiterlesen